Groß denken können wir uns vieles: Ereignisse, Prozesse, Unternehmen, die ganze Welt.

Nach meinem Eindruck tun wir uns einen Gefallen, wenn wir uns vor allem uns selbst „groß denken“. Deutlich größer als wir uns oft geben. Und deutlich größer als uns selbst überhaupt bewusst ist.

Und genauso können wir uns auch unsere Mitmenschen deutlich „größer denken“ als wir das oft tun: In ihren Möglichkeiten, Problemen, Fähigkeiten, auch in ihrer internen Vielfalt.

Denn die einfache Wahrheit ist: Es ist deutlich mehr an jedem von uns dran than is obvious to the eye. Jeder von uns „ist“ deutlich mehr, als sich in irgendeiner einzelnen Situation überhaupt zeigen kann.

Zu „Größenwahn“ führen dabei vermutlich nur zwei Tätigkeiten: Wenn wir uns NUR uns selber groß denken – aber alle anderen dabei ganz klein. Und wenn wir uns NUR die anderen groß denken – aber uns selber dabei ganz klein.

Aber das zu tun, dazu kann uns ja keiner zwingen.